Psychotherapie Berlin/ Hypnose, Verhaltenstherapie, EMDR

Therapieformen

Jeder Patient ist einmalig - dem sollte die Kombination therapeutischer Verfahren entsprechen. Im Zentrum dieser Kombination stehen bei mir verhaltenstherapeutische Methoden, die in ihrer Wirksamkeit bereits sehr gut untersucht worden sind. Diese werden ergänzt durch Hypnose und EMDR, an deren Wirksamkeit inzwischen auch keine Zweifel bestehen.

Hypnose

Freud bezeichnete einmal den Traum als den Königsweg zum Unbewussten.
Ich würde dasselbe über die Hypnose sagen: Wenn Sie sich im Zustand der Trance befinden, können Sie besser nach innen schauen, werden kreativer, zensieren sich nicht mehr und können Veränderungen auf einer ganz tiefen, emotionalen Ebene herbeiführen. Die Hypnose erlaubt eine nahezu direkte Kommunikation mit dem Unbewussten, die sich hilfreich in jeder Phase der Therapie benutzen lässt.
Die Analyse Ihrer Probleme erfolgt intuitiv genauer, Lösungen für diese Probleme können schneller und origineller gefunden werden. Vor allem aber werden Sie empfänglicher für Suggestionen, so dass die gewünschten Veränderungen direkt als Aufträge an das Unterbewusstsein gesendet werden können.
Hypnose hat sich bewährt bei Schlafstörungen, der Behandlung diverser Ängste und natürlich als Unterstützung jedes anderen therapeutischen Verfahrens.
Relativ neu sind Methoden der Hypnotherapie bei Demenzen.

Verhaltenstherapie

Viele Untersuchungen bestätigen die Wirksamkeit verhaltenstherapeutischer Methoden. Das Feld der Verhaltenstherapie ist ein sehr weites - längst beschränkt sie sich nicht mehr nur auf klassisches Trainieren erwünschter Verhaltensweisen.
In der modernen Verhaltenstherapie finden sich neben den “klassischen” Methoden zahlreiche meditative und kognitive Verfahren, so dass sehr viele Bereiche der menschlichen Existenz von ihr erreicht werden können.
Konfrontatives und kognitives Vorgehen bei der Behandlung von Ängsten hat sich bewährt, die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie ist in ihrer Wirksamheit bei Depressionen gut untersucht und Aktivierungsverfahren nebst Kommunikationstraining (für Angehörige und Helfer) sind für die Unterstützung bei Demenzen unverzichtbar.

EMDR

EMDR ist ein noch junges Verfahren, dessen spezifische Wirksamkeit bereits mehrfach bestätigt worden ist. Die bevorzugte Anwendung besteht in der Bearbeitung traumatischer Erlebnisse. Durch therapeutisch provozierte Augenbewegungen können Traumata sozusagen im Schnelldurchlauf emotional verarbeitet werden.
EMDR wird bevorzugt bei der Behandlung von Kriegsveteranen und Flüchlingen/ Überlebenden angewandt. Die Methode eignet sich aber auch für die emotionale Verarbeitung ganz unterschiedlicher belastender Erlebnisse.
Auch bei der Verankerung von Ressourcen und Therapiezielen gibt es bereits positive Erfahrungen.